Armbruster Engineering in "Discover Germany:

Assistenzsysteme in der Produktion – Wegweiser für die Industrie 4.0

Um bei steigenden Variantenzahlen in manuellen Produktionen Fehler zu vermeiden und global gleichbleibende Qualität sicherzustellen, werden heute elektronische Assistenzsysteme für die Produktion zunehmend benötigt. Das Bremer Unternehmen Armbruster Engineering bietet mit seiner ELAM-Plattform eine am Markt anerkannte Industrie-4.0-Lösung.

Armbruster Engineering Discover Germany

Das Ziel eines jeden produzierenden Unternehmens ist es, auch unter schwierigen Umständen die Herstellung von Qualitätsprodukten stets sicher zu erreichen. Zu diesem Zweck werden vermehrt interaktive elektronische Assistenzsysteme mit entsprechenden Hilfsgeräten wie Scanner und Pick to Light-Anzeigen an Arbeitsplätzen eingesetzt. Produktionsprozesse werden dadurch deutlich zuverlässiger sowie effizienter und die Pflicht zur Dokumentation der Produktergebnisse kann gewährleistet werden.

Das interaktive Assistenzsystem von Armbruster Engineering erfüllt in seinem Funktionsumfang und seinen zugeschnittenen Arbeitsanweisungen den schwierigsten, aber wichtigsten Teil einer gesicherten Prozessausführung – eine schrittweise kontrollierte Montage. Der Mitarbeiter wird durch unterschiedliche Visualisierungen mit Text, Bild und Zeichnungen, auf seinem Bildschirm in seiner Landessprache geleitet.

Das ELAM-System eignet sich für alle industriellen Manufakturen, in denen Mitarbeiter manuell Bauteile und –gruppen zu Produkten zusammensetzen und lohnt sich besonders, wenn schwankende Stückzahlen und viele Varianten gefertigt werden. „Die ELAM-Plattform arbeitet überall dort, wo Prozesse nicht oder nur teilweise automatisiert werden können“, erklärt der technische Geschäftsleiter Henning Vogler. Das ELAM-System gibt den Mitarbeitern die richtige Information zur richtigen Zeit am richtigen Ort – fabrikweit und an allen benötigten Stellen. Das ELAM-System wird dabei an die Bedürfnisse des Kunden angepasst.

Die Unternehmensgründung und das ELAM-System - Elektronische Linien-Anbindung von Montageanlagen – entwickelten sich aus dem Bedarf vieler Kunden an kontrollierten manuellen Montagen. „Ein zentraler Erfolgsfaktor war und ist für uns der starke Fokus auf Innovationen“ betont Norbert Armbruster, Firmengründer von Armbruster Engineering.

Zu Beginn der ELAM-Entwicklung standen die Werkzeuganbindung, die Prozessdokumentation und die Rückverfolgbarkeit im Vordergrund. Heute stehen darüber hinaus umfangreiche Assistenzfunktionen und Dokumentendarstellungen für eine papierlose Fertigung in der ELAM-Plattform zur Verfügung.

Um das ELAM-System auch in Zukunft weiter zu gestalten, wird permanent an der Innovation aller einzusetzenden Komponenten gearbeitet, um dem Markt immer einen Schritt voraus zu sein. Dabei greift Armbruster Engineering auf langjährige Erfahrungen aus vielen nationalen, sowie internationalen erfolgreichen Projekten in unterschiedlichen Branchen zurück.

Das ELAM-System kann den kompletten Produktionsprozess in Unternehmen steuern. Von der Kommissionierung im Lager, über die Montage am Werkplatz und die Qualitätsprüfung, bis hin zur lückenlosen Rückverfolgbarkeit durch die gespeicherten Produktionsdaten. Es hilft den Mitarbeitern, sich auch in schwierigen Prozessen zurechtzufinden und schafft eine optimale Produktionsumgebung für fehlerfreies Arbeiten. Dabei eignet sich das System für Unternehmen jeder Größe, denn es ist sehr anpassbar. Airbus, Daimler, Voith und Volkswagen zählen zu den bekanntesten Kunden, aber auch viele kleinere Unternehmen setzen auf die IT-Systeme von Armbruster Engineering.

„Für viele Unternehmen ist eine komplette Umstellung auf eine digitalisierte und papierlose Montage eine große Investition. Deshalb fangen wir häufig mit Pilotprojekten an, beginnen bei einzelnen Arbeitsschritten“, so Henning Vogler. ELAM kann dabei in unterschiedlichen Stufen eingerichtet werden, von kompakten Montagelösungen mit einfachen Assistenzsystemen bis hin zu industriellen Manufaktursystemen für die fabrikweite Ausrüstung von Arbeitsplätzen. Armbruster Engineering tritt bei diesen Projekten als Generalunternehmer auf. Das Bremer Unternehmen liefert die eigene Software und die Hardware von ausgesuchten Herstellern, stimmt sie mit den Prozessen vor Ort ab und bindet das System auf Wunsch in die vorhandene IT-Infrastruktur ein. Zusätzliche Workshops und Schulungen helfen dem Personal im Umgang mit der Software und bereiten es auf eigenständige Anpassungen nach der Inbetriebnahme vor.

„Viele Hersteller verlangen von ihren Zulieferern heute zunehmend die komplette Dokumentation der Produktion“, erzählt Vogler. „Mit dem ELAM-System sinken gleichzeitig Fehlerquoten, die Effizienz steigt und auch der Aufwand für Schulungen nimmt ab. Wir sind mit ELAM bereits seit 15 Jahren auf dem Markt und haben uns im Produktionsalltag etabliert“. Als eine der größten Herausforderungen für jedes produzierende Unternehmen in der Digitalisierung sieht er den Umgang mit dem rapide steigenden Datenvolumen. Durch seine Anbindung an Produktionsplanungssysteme und an Software wie SAP ist das ELAM-System, so Vogler, aber bestens auf die Herausforderungen von Industrie 4.0 vorbereitet.

Armbruster Engineering Industrielles Manufaktursystem